Heizungen

|Heizungen
Heizungen2018-07-16T14:56:47+00:00

Qualitativ hochwertige Brennwertgeräte und Kompaktheizzentralen überzeugen sowohl durch solide und bewährte Technik als auch durch zeitloses Design. Brennwert-Wärmeerzeuger – dem Bedarf Ihres Objektes angepasst – sind leise und zuverlässig im Betrieb. Zeitgemäße Regelsysteme sorgen für höchste Effizienz. Der effiziente Umgang mit Energie hilft, Kosten zu senken und Ressourcen und die Umwelt zu schonen. Mit entsprechender Zusatzausstattung können die Standard-Regelsysteme für die Bedienung per App genutzt werden, auch ist eine Fernüberwachung von Anlagen möglich.

Wir sind ausgezeichneter Fachbetrieb für Pellets und Biomasse!

Die Kompetenz für den Einbau von Pelletkesseln ist uns auch vom Deutschen Pelletinstitut „schwarz-auf-weiß“ bestätigt worden. Dafür mussten die notwendigen technischen Schulungen besucht und ausreichend Erfahrung im Einbau von Pelletkesseln nachgewiesen werden.

Pelletkessel funktionieren automatisch – z.B. wie eine Ölheizung. Lediglich der Aschebehälter muss geleert werden – und dies nur in mehrmonatigen Abständen.

Der Staat unterstützt übrigens den Austausch einer alten Heizung durch eine moderne und effiziente Pelletheizung. Über das sogenannte Marktanreizprogramm können mindestens 2.000 Euro Zuschuss beantragt werden. Außerdem spart der Verbraucher beim Heizen mit Pellets gegenüber fossilen Energien wie Öl und Gas viel Geld. Holzpellets sind zurzeit gut 40 Prozent preiswerter als Heizöl. Die Investition in das CO2-neutrale Heizsystem lohnt sich also auch finanziell.

Die Versorgung mit Holzpellets ist nach Einschätzung des Deutschen Pelletinstituts bundesweit für lange Zeit gesichert. Ein dichtes Netz aus Pellethändlern in der Region sorgt für kurze Transportwege und eine problemlose Anlieferung der Holzpresslinge – auch in der kalten Jahreszeit. Verbraucher sollten beim Kauf auf das neue Qualitätssiegel ENplus achten. Holzpellets mit diesem Siegel müssen strengen Qualitätsstandards genügen. Zertifizierte Händler sind unter www.enplus-pellets.de im Internet gelistet.

Für Viele ist das Heizen mit einem Stückholz- oder Pelletofen als Zusatz zur Heizungsanlage ein Thema geworden. Das Angebot ist breitgefächert und vielfältig in Form und Design- auch als Heizeinsatz für Kachelöfen und offene Kamine. Oftmals wird das Feuer eines Ofens dazu genutzt, um damit auch das Heizwasser zu erwärmen.

Holz- und Hackschnitzelkesselanlagen

Holz als natürlich nachwachsender Brennstoff kann in Form von Stückholz in Halbmeterscheiten und auch in Form von Hackschnitzeln verheizt werden. Dabei ist eine Hackschnitzelheizung automatisch zu betreiben.

Stückholzkessel bestechen durch ihre kompakte Bauform und sind so auch optimal für den Einsatz in Ein- und Zweifamilienhäusern geeignet. Durch eine geringe Einbringbreite findet ein Stückholz-Vergaserkessel auch bei beengten Verhältnissen seinen Platz.

Zum Beispiel sind der HDG Navora oder ein Fröling S3/S4 für die Verbrennung von Halbmeterscheiten, Spänebriketts und Grobhackgut bestens geeignet, es wird ein optimales Verbrennungsergebnis erzielt.

HDG- oder Fröling-Hackschnitzelkesselanlagen haben eine automatische Befüllung sowie ein automatisches Entaschungs- und Abreinigungssystem. Sie eignen sich für Hackschnitzel, Pellets und Späne (bis zu 45% Holzfeuchte, maximal G 50) bei besten Verbrennungsergebnissen mit geringsten Emissionen und optimalem Wirkungsgrad. Die zuverlässige Technik dieser Hersteller garantiert einen störungsfreien und wartungsarmen Betrieb.

Wärme aus Ihrem Garten – Wärmepumpen nutzen sie.

Die verschiedenen Systeme sind:

Wärme aus dem Erdreich über eine Erdsonde oder über einen Erdkollektor, der in ca. 1,5 m Tiefe verlegt wird. In beiden Fällen deckt die Wärmepumpe auch an kalten Tagen problemlos den gesamten Energiebedarf.

  • Wasser/Wasser-Wärmepumpe:

Wärme aus dem Grundwasser über zwei Tiefbrunnen (Saug- und Schluckbrunnen), deckt ebenfalls problemlos ganzjährig den gesamten Energiebedarf.

  • Luft-/Wasser-Wärmepumpe:

Wärme aus der Luft.

Besonderheiten:

Kühlen mit der Heizung – Mit einer Zusatzfunktion „passive Kühlung“ können an heißen Tagen mit Hilfe von Zubehörteilen die niedrigen Temperaturen aus Erdreich oder Grundwasser komfortabel zur Kühlung des Gebäudes genutzt werden (Voraussetzung Fußbodenheizung oder Gebläsekonvektoren)

Sie können unterschiedliche Fußbodenheizungssystemewählen, die im jeweiligen Bedarf und Ihren Wünschen angepasst werden.

Bilderquelle: Cosmo Fußbodenheizungssysteme, Kermi GmbH, Plattling

Förderungen, Finanzierungen

Thermische Solaranlagen und Biomasse-Heizungsanlagen werden zurzeit vom Bafa gefördert – ebenso Wärmepumpen unter bestimmten Voraussetzungen (www.bafa.de).
Die Beträge werden nach Abschluss der Maßnahme beantragt und ausgezahlt. Für unsere Kunden übernehmen wir die komplette Formularausfertigung.

Fördermaßnahmen verschiedener Energieversorger für die Umstellung von Heizungsanlagen, Erstellung von Wärmepumpenanlagen und auch Solaranlagen – auf Anfrage.

Weitere regionale (z.B. ProKlima Hannover) oder herstellerbezogene Förderprogramme – auf Anfrage.

Günstige Finanzierungen bieten:

  • KFW-Förderbank (www.kfw-foerderbank.de)
  • Bausparkassen
  • Banken und Sparkassen mit Modernisierungsprogrammen
  • Umweltbank (www.umweltbank.de)
  • Hersteller von Heizsystemen
  • Energieversorger